Welt
Russland
Fünf Jahre Krim-Annexion: Was nach Putins Höhenflug bleibt
Die Krim-Annexion 2014 bescherte der russischen Führung eine Rekordzustimmung in der Bevölkerung. Fünf Jahre später ist die Euphorie in Russland verflogen und Putins Beliebtheit sinkt.
Diplomatie
Moskau und Belgrad bald keine Freunde mehr?
In Serbien wachsen die Proteste gegen Staatspräsident Aleksandar Vucic. Die Unruhen sorgen für Stirnrunzeln bei russischen Politikern. Serbien ist traditionell mit Russland eng verbunden. Aus Moskau Juri Rescheto.
Kasachstan
Nasarbajew: Rücktritt eines Langzeitherrschers
Nursultan Nasarbajew war länger an der Macht als jeder andere postsowjetische Staatschef. Nun trat der kasachische Präsident zurück - ein Präzedenzfall, der nicht ganz überraschend ist.
Kommentare
Menschenrechtler verurteilt
Kommentar: Noch ein Schauprozess in Russland
Der tschetschenische Menschenrechtler Ojub Titijew ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Doch der gesamte Prozess war selbst für russische Verhältnisse ein unwürdiges Schmierentheater, meint Miodrag Soric.
Kultur
Leipziger Buchmesse
Masha Gessen analysiert Putins Russland
In ihrem Buch "Die Zukunft ist Geschichte" folgt die Publizistin dem Weg Russlands von der Perestroika bis heute. Für ihr scharfsinniges Werk erhält sie den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung.
Kunst
Von der Russischen Avantgarde zum Sozialistischen Realismus
Künstler der Sowjetunion werden oft als Staatskünstler abgestempelt. Zu Unrecht, findet Nicolas Liucci-Goutnikov. Er hat eine Ausstellung im Pariser Grand Palais kuratiert, die zeigt: Gute Kunst gibt es in jeder Epoche.
Aktuelles
Zentralasien
Kasachische Hauptstadt in Nursultan umbenannt
Aus Astana wird Nursultan: Die Hauptstadt der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan trägt künftig den Vornamen des zurückgetretenen Präsidenten Nursultan Nasarbajew. Dafür ließ der Nachfolger eigens die Verfassung ändern.